Lust auf Frühstück in der Dortmunder City?

Kein Problem! Ich (Fred) übernehme heute mal den Beitrag hier. Da wo sich „die Jugend“ der Stadt so rumtreibt. Wenn ich zu dieser Jugend noch gezählt werden darf 😀

Ein Stück Korea mitten in Dortmund

Ja, ihr habt richtig gehört! Koreanisches Essen uuuund koreanisches Frühstück… so etwas gibt es tatsächlich in Dortmund. Und das auch noch in einem herrlichen Café nahe der Innenstadt. Da stellt sich natürlich folgende Frage:

Was ist denn überhaupt typisch koreanisch?

So weltoffen wie Korea ist… ähhhh SÜD-Korea wohlgemerkt 😉 So weltoffen stellt sich auch die Küche dar. Zwar ist man bodenständig und durchaus traditionell unterwegs, doch gleichzeitig auch immer offen für neue Ideen aus der westlichen Welt.

Das Frühstück im Namu Sweets ist ein buntes Potpourri aus asiatisch angehauchten Ideen mit internationalem Einfluss. Hier werden verschiedene Küchen kreativ zusammengebracht. Neumodern würde man wohl sagen „asiatisch/koreanische-Crossover Kitchen“.

Wir spielen mal den Übersetzer…

Frühstück mit koreanischer Note - Die Karte vom Namu Sweets

…und listen euch die Frühstücksangebote auf:

  • Vollkorntoast mit Omelette auf japanische Art (leicht süßlich)
  • Belegtes Croissant mit Hähnchenfleisch, Ricotta und Salat
  • BBQ Pizzateilchen
  • Mit süßen Bohnen gefülltes Milchbrötchen
  • Verschiedene Sandwich-Variationen
  • Asiatische belegte Quesadillas
  • Verschiedene Bowls
  • Koreanische Pancakes (super-fluffig, mit Vanille-Eis und Ahornsirup)

Die Frühstückszeiten im Überblick

Frühstück gereicht wird Di – Sa von 10.00 – 13.00 Uhr und So von 10.00 – 17.00 Uhr.

Für den Einstieg würde ich die Sandwich-Variationen empfehlen. Für all die Probierfreudigen unter euch natürlich die Bowls oder die koreanischen Quesadillas. Für den süßen Hunger danach seid ihr mit den Pancakes bestens bedient!

PS.: Wie der Name schon sagt, sind das eigentliche Highlight im Namu SWEETS, neben dem Frühstück, eben die Sweets. Das heißt Küchlein und Cupcakes in Hülle und Fülle.

Die hauseigene Patissièuse (Kuchenbäckerin vom Fach) brilliert mit wechselnden süßen Kreationen, natürlich 100% hausgemacht. Der Schokokuchen oder der Triple-Cheesecake sind meine Empfehlung. Selbst meine Frühstücksloverin Silke war entzückt von den „süßen Törtchen“ á la Alice im Wonderland.

Fazit zu dieser Eröffnung im Sommer 2018:

Um die Cafés am Stadtbahnaufgang Reinoldikirche kann man spätestens jetzt einen großen Bogen machen…

…und getrost in die Olpe laufen!

Dort findet man nach wenigen Metern zu eurer Linken das Namu Sweets. Direkt neben der großen Schwester dem Restaurant NAMU, welches es schon vorher gab. Unser geschätzter Kollege Peter Krauskopf berichtete auf seinem Genussblog bereits ausführlich.

Und hier findet ihr die Website vom Restaurant Namu und seiner süßen Schwester dem Namu Sweets.